Portale

wb-web

Das Ziel von wb-web ist es, einen Beitrag zur Professionalitätsentwicklung von Lehrenden in der Erwachsenen- und Weiterbildung zu leisten. Die Inhalte auf wb-web.de werden, sofern nicht anders gekennzeichnet, über eine Creative-Commons-Lizenz CC BY-SA 3.0 DE als Open Educational Resources (OER) zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt.

Im deutschsprachigen Raum sind Hunderttausende engagierter Menschen in der Erwachsenen- und Weiterbildung tätig. Ein Online-Portal, das die Interessen dieser Berufsgruppe bedient und dabei die pädagogische Professionalitätsentwicklung ins Zentrum stellt, suchte man bisher vergeblich. Diese Lücke schließt das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen (DIE), das von 2014 bis 2016 zusammen mit der Bertelsmann Stiftung das Portal wb-web entwickelte und seit 2016 eigenständig betreibt. Als frei zugängliches Portal unterstützt wb-web die Lehrenden – Trainerinnen und Trainer, Kursleitende, Teamerinnen und Teamer, Dozentinnen und Dozenten – dabei, methodisch wie didaktisch wertvolle Weiterbildungsangebote zu schaffen.

EULE Lernbereich

Eng verbunden mit dem wb-web ist der EULE Lernbereich.
Hier finden Lehrende wertvolle Unterstützung für die Praxis und verschiedene Lernpfade durch die unterschiedliche Bereiche der Erwachsenen- und Weiterbildung.

EPALE- E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa

EPALE ist eine mehrsprachige, offene Community für Lehr- und Ausbildungspersonal, ForscherInnen, WissenschaftlerInnen, PolitikerInnen und alle, die beruflich mit Erwachsenenbildung in Europa zu tun haben.
Der Community-Gedanke steht bei EPALE im Mittelpunkt. Für den Austausch von Inhalten der Erwachsenenbildung bietet die Plattform Nachrichten, Blog-Beiträge, ein Ressourcenzentrum sowie Veranstaltungen und Kurse.

EPALE wird von der Europäischen Kommission finanziert. Die Plattform ist die jüngste Initiative im Rahmen des laufenden Engagements für die Qualität der Erwachsenenbildung in Europa.

Materialien

Nationaler Bildungsbericht

Nationaler Bildungsbericht „Bildung in Deutschland 2020“ (PDF, Datei nicht barrierefrei).
Das Schwerpunktkapitel des Nationalen Bildungsberichtes 2020 beschäftigt sich mit der „Bildung in einer digitalisierten Welt“.
Für Lehrende in der Weiterbildung liefert der Bericht neben Kennzahlen auch eine umfassende Übersicht über diesen Bereich zu bekommen und die eigene Tätigkeit, Zielgruppen und Teilnehmende, Einrichtungs- und Angebotsprofile sowie Entwicklungsstrategien zu verorten.
Zudem gibt der Bericht Hinweise darauf, wo Wissenschaft und Politik zentrale Herausforderungen für den Bildungsbereich sehen. Das kann Orientierung für die Entwicklung von Programmen und Angeboten geben sowie mittel- und langfristig auch die Akquise und Drittmitteleinwerbung unterstützen.

Schlüsselkompetenzen

Kompetenzen

Kompetenzen stehen im  Mittelpunkt der BIBB-Fachzeitschrift Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (1/2021, pdf nicht barrierefrei):
„Berufsübergreifende Kompetenzen geraten zunehmend in den Blick, wenn es darum geht, dem Wandel in der Arbeitswelt erfolgreich zu begegnen. Doch um welche Kompetenzen handelt es sich und wo liegt ihr spezifisches Potenzial? Die Beiträge dieser Ausgabe diskutieren Schlüsselkompetenzen im Zusammenspiel mit berufsspezifischen Fachkenntnissen und Fertigkeiten und zeigen auf, wie sie in der betrieblichen Aus- und Weiterbildung gefördert werden können.“

 

Bildungshäuser im digitalen Wandel

Entwicklungspotentiale für das Bildungsmanagement 
Im wbv- OpenAccess zu finden ist eine Publikation für die Arbeit in Bildungshäusern von Gaby Filzmoser.
Vor dem Hintergrund der digitalen Transformation entwickelt und evaluiert die Autorin in ihrer Dissertation ein Modell des digital-medialen Habitus auf Basis von qualitativen Interviews und Seminaren mit Bildungsmanagerinnen und -managern.
Ausgehend von der Verschiedenheit der Bildungshäuser und der Individualität der handelnden Personen zieht die Autorin Schlüsse für strategische Änderungen im Bildungsmanagement.
Die Analyse bietet dem Führungspersonal in Bildungseinrichtungen zahlreiche Möglichkeiten zur Reflexion medialer Praxis und Einstellungen und richtet sich insbesondere an diejenigen, die die Digitalisierung in der Erwachsenenbildung begleiten und umsetzen.